Eier in Österreich

58 Prozent der österreichischen Legehennen werden in Bodenhaltung gehalten. Freilandhaltung in konventioneller Landwirtschaft macht 29 Prozent aus, Bio-Haltung 13 Prozent. Diese Anteile spiegeln sich im Kauf von Frischeiern im Lebensmitteleinzelhandel wieder. 

Seit 2020 sind ausgestaltete Käfige in Österreich ausnahmslos verboten. Deutschland hat laut dem deutschen Landwirtschaftsministerium 61,4 Prozent Bodenhaltung, 20,5 Prozent Freilandhaltung, 12,5 Prozent Bio und bei stark sinkender Tendenz 5,6 Prozent ausgestallte Käfige. Der Import von Käfigeiern bleibt erlaubt.

Österreich importiert pro Jahr 687 Millionen Eier als ganze Eier oder in Eiprodukten. Das sind rund 1,9 Millionen Eier pro Tag. Teilweise verlassen sie nach der Verarbeitung Österreich wieder. Die heimischen Hühner erzeugen rund 2,2 Milliarden Eier, wir verbrauchen rund 2,1 Milliarden. Das macht 236 Eier pro Kopf und Jahr, inklusive Eiern in verarbeiteten Lebensmitteln. Der Selbstversorgungsgrad liegt bei 90 Prozent.

Eine moderne Legehenne legt pro Jahr rund 300 Eier, auch die im Bio-Bereich eingesetzte Lohmann Sandy. Beide Rassen können eine Österreicherin oder einen Österreicher versorgen. Jede Österreicherin und jeder Österreicher hat also quasi “ihre” oder seine” Henne, die sie oder ihn ein Jahr lang mit Eiern versorgt. Etwa 35 Prozent der österreichischen Legehennen sind in der Steiermark.

Die 1.242 registrierten heimischen Legehennen-Halterinnen und -Halter haben im Schnitt 5.900 Legehennenplätze. Weltweit ist China der größte Produzent mit 596 Millliarden Eiern pro Jahr.

Blitzg'scheit

Hühner können Tricks lernen

Hühner-Schlaf als Balanceakt

Hühner erstellen sich 3D-Bilder

Warum auch ein blindes Huhn manchmal ein Korn findet

Discolicht macht Hühner nervös

Bunte Küken als fragwürdiger Trend in Asien und Amerika

Alle Dotter bereits im Küken angelegt

Wie der Schnee beim Eier schlagen entsteht