Was ist Paprika? 

Die Vielfalt der Paprika | © Land schafft Leben, (2020)

Der Paprika gehört wie die Tomate zur Familie der Nachtschattengewächse. Der Paprika wird oft als Schote bezeichnet, zählt aber aufgrund seiner Form botanisch zu den Beeren. Aufgrund der Schärfe zahlreicher Paprika-Sorten wird er auch „Spanischer Pfeffer“ genannt und trägt den lateinischen Namen „Capsicum“.  Wenn wir in Österreich von Paprika sprechen, beziehen wir uns aber meist auf den süßen Gemüsepaprika. Dieser zählt, wie die meisten hierzulande verwendeten Paprika, zur Kultur „Capsicuum Annuum“. Neben Gemüsepaprika gibt es auch Chilis und Pfefferoni, die ebenfalls zu den Paprika zählen. Ihre Gemeinsamkeit liegt im Inhaltsstoff Capsaicin, welcher für die Schärfe verantwortlich ist. Je mehr Capsaicin ein Paprika enthält, desto schärfer ist er. Im süßen Gemüsepaprika, den wir im Supermarkt oder auch beim Direktvermarkter meist in grün, gelb, rot und orange finden, ist jedoch bis auf ein paar Ausnahmen kaum mehr Capsaicin enthalten. Das liegt daran, dass das Capsaicin im Laufe der Zeit weggezüchtet wurde.