von der molkerei in den supermarkt
transport lebensmittel | © Land schafft Leben, 2016

LKWs von spezialisierten Frachtunternehmen holen die Milch ab. Sie können 33 Paletten transportieren. Ist die Ware nicht zu schwer, hat noch eine zweite Reihe Platz, also insgesamt 66 Paletten. Die LKWs bringen die Milch zum Zentrallager eines Lebensmittelhändlers in Österreich, wo sie weiter verteilt wird. Dort gibt es die Abteilung Zentraleinkauf, die direkt bei den Molkereien bestellt. Ein Teil der Milch geht auch ins Ausland, davor zu einem Umschlaglager für den Export.  

Im Milchkonsum zeigen sich klare Trends. Die in Österreich konsumierte Menge bleibt in etwa gleich. Im Lebensmitteleinzelhandel werden immer mehr Länger-Frisch- und Bio-Milch verkauft. Der Frischmilch-Anteil geht zurück, Länger-Frisch-Milch liegt in der Verkaufsmenge bereits deutlich voran, wie die RollAMA, die laufende Marktanalyse der AMA Marketing, zeigt.

Konsumverhalten der Österreicher und Exporte

Melanie Stecher ist Filialleiterin einer Supermarktkette in der Steiermark. Sie erkennt, dass die Konsumenten klare Favoriten haben: “Bei uns läuft die regionale Milch am besten, als Frischmilch und Länger-Frisch-Milch.” Zu Haltbarmilch würden vor allem Großabnehmer wie Gastwirte greifen. Die Konsumenten, die wir vor der Filiale befragt haben, bevorzugen Frischmilch, regionale Milch und auf jeden Fall österreichische Milch.

Laut der RollAMA, der laufenden Marktanalyse der AMA Marketing, wird Länger-Frisch-Milch in Österreich mittlerweile öfter gekauft wird als Frischmilch. Knapp 168.000 Tonnen wurden im Lebensmitteleinzelhandel im Jahr 2018 verkauft. Frischmilch macht nur knapp 51.000 Tonnen und Haltbarmilch rund 65.000 Tonnen aus. In den Supermärkten gibt es bis auf wenige Ausnahmen nur österreichische Konsummilch zu kaufen. In Summe machen diese drei Milchsorten 284.000 Tonnen aus. Geht man davon aus, dass ein Liter Milch 1,03 Kilogramm wiegt, macht das 275,6 Mio. Liter Milch.

Österreichs Milchbauern produzieren wesentlich mehr als die Österreicher brauchen. 44 Prozent der erzeugten Konsummilch gingen 2017 in den Export, die meiste als H-Milch. Mit Abstand am meisten Milch (und Milchprodukte exkl. Käse) werden nach Deutschland und Italien verkauft. An Deutschland ging laut RollAMA im Jahr 2018 Milch (und Milchprodukte inkl. Käse) im Wert von 599 Mio. Euro, nach Italien im Wert von 210 Mio. Euro. Dahinter folgen Australien mit 54 Mio. Euro und Niederlande mit 46 Mio. Euro.

> BLOG: Mensch. Macht. Milch Teil 1

38,90 Euro gibt ein Österreicher im Monat für Milchprodukte aus. Während die Ausgaben für Käse 15,50 Euro ausmachen, betragen sie für Konsummilch nur 6,60 Euro.