Karotten aus Österreich
Karotten essen | © Land schafft Leben, 2017

Essen wir eine heimische Karotte, ist diese mit großer Wahrscheinlichkeit im Marchfeld herangewachsen. Das Hybrid-Saatgut kommt von internationalen Zuchtunternehmen. Wir essen die Wurzel der Karottenpflanze. Diese braucht im Vergleich mit anderen Gemüsearten wenig künstlich zugeführte Nährstoffe. Für die Bodengesundheit ist eine Fruchtfolge wichtig. Die Karotte ist nur eine von mehreren Nutzpflanzen, die im Laufe der Jahre auf dem Feld eines Karottenerzeugers wachsen. Wenige große Karottenbauern vermarkten direkt an den Lebensmitteleinzelhandel, andere über eine der beiden Erzeugerorganisationen oder direkt an Konsumenten. Karotten, die zu groß, zu klein, unförmig oder beschädigt sind, fallen für den menschlichen Verzehr weg, auch wenn sie genauso gut schmecken würden. 

Die Verarbeitungsbetriebe sind dort angesiedelt, wo es viele Karottenbauern gibt. So sind die Transportwege kurz und Frische garantiert. Die Karotte ist ein beliebtes Tiefkühlgemüse. Auch ungefroren kann sie ohne großen Aufwand gelagert werden. Von Juni bis November gibt es frisch geerntete Karotten, dazwischen aus den Lagern. Österreichs Karottenernte reicht, um das Land zu 96 Prozent zu versorgen. Kleine Mengen werden importiert und exportiert. 

Daten und Fakten

Weltweit Karotten-Hauptanbauland ist mit Abstand China, gefolgt von Usbekistan und Russland. Auf jedem zehnten Hektar Gemüseanbaufläche wachsen Karotten. Vier von fünf Karotten kommen aus Niederösterreich, wo 18 Prozent der Fläche biologisch bewirtschaftet wird. Österreichweit sind um die 20 Prozent der Karottenanbauflächen Bio. 

Heiß diskutierte Themen in Österreich

Hybridsaatgut von internationalen Züchtern

Wie bei vielen Lebensmitteln liegt die Züchtung von Karotten längst nicht mehr in der Hand von Bauern oder heimischen Züchtern. Vorteil der hochgradigen Spezialisierung in diesem Bereich ist, dass Zuchtziele wie ein einheitliches Saatgut und eine gleichmäßige Größe der Karotten erreicht werden können. 

> Hybridsaatgut von internationalen Züchtern

Ausschuss

Jede einzelne Karotte wird von einer Maschine und später zusätzlich händisch auf ihre Form und Qualität geprüft. Gründe, warum Karotten, die für den Verzehr geeignet wären, am Ende ihres Weges nicht vom Menschen verzehrt werden, gibt es viele. Die größten Ausschüsse fallen bei den Verarbeitungsbetrieben und den Konsumenten selbst an.

> Ausschüsse entlang der Wertschöpfungskette
> Ressourcenverbrauch aufgrund vermeidbarer Lebensmittelverluste

Nährstoffversorgung

Die Karotte ist keine besonders anspruchsvolle Pflanze, was den Nährstoffbedarf betrifft. Um gute Erträge zu erhalten, versorgen die Gemüsebauern die Karotten während dem Anbau in geringem Ausmaß mit zusätzlichen Nährstoffen. Gesetzliche Düngeobergrenzen sollen verhindern, dass sich das negativ auf das Grundwasser auswirkt. 

> Nährstoffversorgung
> Bewässerung und Nitrateintrag

Saatgut mit Pestiziden behandelt

Konventionelle Karottenerzeuger verwenden nur Saatgut, das vor dem Ausbringen auf das Feld gebeizt wurde. Als “Beizen” bezeichnet man das Aufbringen eines chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittels auf die Oberfläche der Samenkörner, um Schadorganismen im Boden an der Zerstörung der Samenkörner und der Keimlinge zu hindern.

> Saatgut mit Pestiziden vorbehandelt

Blitzwissen

Ursprung in Afghanistan
Frankreich verlor Hauptanbaugebiet
Karotten würden zwei Jahre alt werden
Nicht alle Hasen mögen Karotten