Mit dem richtigen Frühstück in den Tag starten

07.11.2016 / Rezepte zum Nachkochen, Gastbeitrag

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht besteht ein gesundes Frühstück aus vier Komponenten: Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und einer Portion Obst oder Gemüse. Kohlenhydrate für die Energie. Eiweiß für die Muskeln. Obst und Gemüse sorgen für Farbe und Abwechslung im Geschmack und enthalten Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, die unsere Verdauung fördern. Fette enthalten essentielle Fettsäuren und sind für den Körper unentbehrlich.

Diese Komponenten stehen in keinem Widerspruch zur TCM, lediglich die Erklärung und die Zubereitungsart unterscheidet sich. Die Verdauung wird in der TCM oft mit dem Bild eines Topfs über einem Feuer übersetzt. Laden wir statt einem warmen Brei oder einer Suppe, rohe Müsliflocken in unseren Topf, braucht der Magen wesentlich mehr Energie zur Umwandlung und wir fühlen uns eventuell nach unserem „gesunden Frühstück“ gar nicht so leistungsstark, wohl und zufrieden. Mit viel rohem Obst ergänzt fröstelt es uns vielleicht sogar. Kochen wir unsere Müsliflocken und das Obst, wird uns zusätzliche Wärme zugeführt und der Magen kann den durch den Kochprozess vorverdauten Brei leicht umwandeln. 

Seit Jahren frühstücken wir daher warm, am Anfang waren es Haferflocken, mittlerweile ist das Menü erweitert worden und wird nach Vorrat, Laune und Wetter adaptiert (Suppe, Eier mit Avocado, Getreide mit Kompott oder Gemüse, Pancakes,...), aber eines  meiner Lieblingsfrühstücke ist diese nussige Hirse, vor allem im Herbst gibt sie einem das Gefühl warm, satt und topfit zu sein. Kombinieren kann man nach Geschmack mit Kompott entsprechend der Jahreszeit, zb mit Birnen die besonders wirksam bei trockenem Husten sind! Die Hirse kann mit mehr Wasser oder Milch auch breiiger zubereitet werden! 

Wer es lieber pikant mag, kann auch gedünstetes Gemüse und/ oder ein Ei dazu kombinieren

 

Hirsebrei - Singleportion

50g Hirse
6 Walnüsse, geröstet
3 Kapseln Kardamom, gemörsert
1 EL bestes Öl, nach Geschmack zb Leinöl
1 EL Zitronensaft
1 Prise Salz

 

Hirse mit einer Prise Salz in 90ml Wasser bissfest kochen. Walnüsse in einer Pfanne rösten bis sie zu duften anfangen. Kardamom frisch mörsern oder 2 Prisen gemahlenes Kardamompulver verwenden. Gewürze unter die fertig gekochte Hirse mischen, mit Zitronensaft und Öl abschmecken und mit Nüssen bestreuen.

 

4 Portionen Birnenkompott

4-5 Birnen, in schöne Spalten geschnitten
1/2 - 1 TL Anissamen
so viel Wasser, dass die Birnen im Topf knapp bedeckt sind
2 EL Zitronensaft
2 Scheiben Ingwer
Schale von ¼ Zitrone, in Stückchen zugefügt
bei trockenem Husten noch 2 Zweige Thymian zugeben

 

Die Birnen einmal aufkochen lassen und dann bei kleiner Flamme ca 3 Minuten ziehen lassen. Kocht man sie länger hat man Birnenmus, wobei das ein bisschen auf die Sorte ankommt!

Die Birnen bauen Säfte auf, befeuchtend, stärken das Yin, vor allem das Lungen Yin bei trockenem Husten, Halsentzündungen und Stimmverlust. Sie wirken kühlend, eliminieren Hitze die durch Yin Mangel verursacht ist, das heißt sie wirken bei Unruhe, Schlaflosigkeit, Nervosität und Fieber.